top of page

Marcel Deiss: The Art of Complantation

Ein Monument im Herzen des Elsässischen Grand-Cru Gebiets: Die Domaine Marcel Deiss.

Genau gesagt sind wir in Bergheim, einer kleinen Gemeinde nordöstlich der Stadt Ribeauvillé im Zentrum des Weinbaugebiets Alsace. Die Familie Deiss stammt aus einer langen Reihe von Winzern und Handwerkern, deren Wurzeln in Bergheim bis ins Jahr 1744 zurück gehen.

Heute wird das Weingut von Matthieu Deiss mit der Unterstützung seines Vaters Jean-Michel geleitet. Im Fokus liegt seit jeher die Expression der Elsässer Lagen, Lieux, des Terroirs, von Village bis Grand Cru.


“Nommer seulement le génie du lieu, cette énergie qui vient du fond comme un cri.”


Um das zu erreichen - oder überhaupt erst zu verstehen, muss man sich erst umsehen. Geologie, Klimatologie, Sonneneinstrahlung, Wasserreserven, eben die natürlichen Charakteristika der jeweiligen Weingärten, sie geben hier den Ton vor. Hierbei äußert sich die Domaine Deiss klar gegen industrielle Agrikultur, selbst arbeiten sie auf 26 Hektar Rebfläche nach biodynamischen Prinzipien von Biodyvin und Demeter.


Das Ergebnis dieser handwerksintensiven Arbeitsphilosophie ist qualitativ hochwertiger Terroir-Wein, der seiner Geschichte treu bleibt: Der Elsässer Gemischte Satz widersteht dem Rebsortendenken der Gegenwart und widmet sich völlig dem Ausdruck des Weingartens und dessen komplexem, natürlichen Ökosystem. Demzufolge befässt sich die Familie Deiss mit allen 13 traditionellen elsässischen Rebsorten der AOC (Appellation d’Origine Contrôlée): Riesling, Pinot Blanc, Pinot Gris, Pinot Noir, Muscat Blanc à Petits Grains, Gewürztraminer, Traminer, Silvaner, sowie, jetzt wird’s noch komplizierter, Pinot Auxerrois, Pinot Beurot, Chasselas, Chasselas Rose und Rose d’Alsace. Diese werden, bis auf wenige Ausnahmen, zusammen gepflanzt, gelesen und vinifiziert. Man spricht von Complantation (Zusammenpflanzung!), oder gar von einer “grande famille des vignes”, also einer Familie an Reben.


Village, Regionales, etc. (1er) Crus, Etikettenwandel Grand Cru


In einem Versuch diese Großfamilie zu demystifizieren, hier ein kleines Einmaleins unseres Sortiments der Domaine... ;)


Der Alsace Allrounder: Complantation: Der Wein der Stunde, Einstieg in ultraspannend. Bei dem Alsace Blanc Complantation spielen alle 13 AOC Rebsorten des Gebiets mit. Spontangärung, tropischer Charme, schon jung schön reif, verspielt salzig und fettig, mit Wahnsinnsfrische. Achtung: Gibt’s auch komplett ohne Schwefelbeigabe, siehe dann “sans soufre ajouté” bzw. “nature” - Orange Stilistik.


Der Ortswein: Ribeauville Village. Riesling, Sylvaner, Pinot Blanc. Von Muschelkalk geprägt, Zitrusvielfalt, charmante, dichte Creme, tänzelnde Balance.


“1er” (Eine Premier Cru Klassifizierung gibt es in Alsace noch nicht, ihre Umsetzung ist Herzensangelegenheit der Domaine Deiss): Die noch selbsternannten Premier Crus Grünspiel (Jeu des Verts), Engelgarten, Schoffweg, Grasberg, Langenberg, Rotenberg (Colline Rouge) und Burlenberg. Hauptsächlich Mischpflanzungen, über 9 Gemeinden verteilt, auch zwei Rote haben sich mit den von Pinot Noir geprägten Crus Grünspiel und Burlenberg eingeschlichen. Teils werden diese Lagen auch unter ihrem französisichem Namen abgefüllt , hierbei handelt es sich um eine naturnahere Vinifizierungs-Linie der Crus. Es gilt wieder: diese Weine sind hochdivers, da fängt’s mit Rebsorten- und Bodenvielfalt gerade erst an. Am besten durchprobieren!


Monumental: Grand Cru Altenberg de Bergheim, Schoenenbourg, Mambourg,

Schlossberg. Complantation auf Grand Cru Niveau, nur Schlossberg ist 100% Riesling. Terroirdominiert. Einzigartig. Dürfen auch gerne eine Generation im Keller vergessen werden.


Neu & Experimentell: Mit Stand 2024 gibt’s ein neues, rebellisches Experiment, typisch Deiss:

L’ Arche heißt das neue Mitglied des Sortiments. Wer dachte, die 13 auf Schoenenbourg gepflanzten AOC-Rebsorten wären Deiss’ Opus magnum, wird staunen. Auf dieser Arche gelangen die 60 (sechzig) Ur-Rebsorten des Elsass in einen gemeinsamen Verschnitt. Eine Ansage gegen die standardisierte Industrielandwirtschaft. Kulturgut und Biodiversität hoch tausend.


Geheimtipp: Für den (so richtig) süßen Abschluss gibt’s außerdem die Linien Vendanges Tardives (VT) und Sélection de Grains Nobles (SGN). Hier spielen Gewürztraminer und Riesling in den Hauptrollen. So ganz individuell.



25 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page